Ferien an Ostsee und Schlei

Karte Schleifjord Kappeln Svala Eckernförde Schleswig Haithabu Ostsee Geltinger Birk
Der Schleifjord mit angrenzenden Landschaften --- interaktiv!

Die Regionen an der Schlei

Die Region Ostsee-Schlei gehört zu den beliebtesten Ferien-Regionen in Deutschland. Die Einzigartigkeit dieser Landschaft wird einmal durch die abwechslungsreiche Küste der Ostsee und zum anderen durch deren Meeresarm, der Schlei, geprägt. Zur Region der Ostsee Schlei wird der Bereich zwischen den Städten Schleswig und Eckernförde im Süden sowie der Bereich nördlich der Stadt Kappeln und gezählt.

Die Schlei teilt im Norden die Landschaft Angeln von der Halbinsel Schwansen im Süden.

Gelting

Der schleinahe Bereich von Angeln kann in die Bereiche Gelting, Schleswig und den der Schleidörfer unterteilt werden.

Der Luft- und Kneippkurort Gelting ist geprägt durch eine reizvolle Naturlandschaft. Dies zeigt sich besonders im Naturschutzgebiert Geltinger Birk.. Diese ist zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert und schnell mit dem Auto von Schönhagen aus erreichbar. Sehenswert ist auch das ehemalige Fischerdorf Maasholm mit seinem Hafenbereich.

Kappeln



Die Stadt Kappeln ist das Zentrum der nördlichen Schleiregion. Die Kleinstadt mit etwas mehr als 8500 Einwohner zeichnet sich durch ihre malerische Altstadt und zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus. Weithin bekannt sind die Heringszäune, die Windmühle Amanda sowie die St. Nikolai Kirchen. Überregional bekannt und durch die drei markanten Schornsteine schon weithin im Stadtbild sichtbar, ist die Aal-Räucherei Fön. In Kappeln findet sich eine gute und abwechslungsreiche Gastronomie

Schleidörfer

Nördlich der Schlei, landschaftlich geprägt von grünen Wiesen und Wäldern und weiten Rapsfelder, finden sich viele kleine Dörfer mit den typischen Reetdachhäusern und schönen alten Gutshöfen. Im Grunde gehört aber auch der Teil südlich der Schlei in Schwansen zu diesem Gebiet.
Die Landschaften präsentieren sich zu jeder Jahreszeit in einem anderen farbenfrohen Bild. Besonders das Frühjahr mit der Rapsblüte lädt zu ausgedehnten Fahrradtouren ein. Aber auch im Sommer bietet das gut ausgebaute Netz der Fahrradwege einen erlebnisreichen Urlaubstag, bei dem es immer was zu entdecken gibt. Erfrischung für zwischendurch bieten die vielen naturnahen Badestellen an der Schlei. In viele Hofcafés lassen sich herrliche ausgemachte Torten genießen.
Einen besonderen Eindruck vermittelt die Schleidörfer vom Wasser aus. Wer nicht die Möglichkeit zu Erkundung im eigenen Boot hat, kann die zwischen Kappeln und Schleswig regelmäßig verkehrenden Schleidampfer nutzen.

Schleswig

Die Region um die Stadt Schleswig ist natürlich eng mit dem Begriff Wikinger und Haithabu verbunden. So ist Schleswig auch eine Gründung der Bewohner von Haithabu, die nach der Zerstörung ihrer Stadt einen neuen Siedlungsplatz am Nordufer der Schlei suchten.
Einen guten Eindruck in die Geschichte der Stadt erhält man im Gottdorf. Die Stadt hat aber viel mehr zu bieten. Im Stadtzentrum treffen Sie auf viele Spuren aus mehr als 1000 Jahre Geschichte. Der Sankt Petri Dom mit dem Altar von Brüggemann bestimmt mit seinen 112 Meter das Stadtpanorama. Einzigartig ist die Fischersiedlung Holm . Aber auch die Gastronomie in Schleswig präsentiert sich vielseitig, von typisch norddeutsch und regional, mediterran, argentinisch bis asiatisch.

Schwansen

Die Halbinsel Schwansen, eingerahmt zwischen der Schlei und der Ostsee, bietet vielfältige Möglichkeiten für Ihren Urlaub. Schönhagen. im Norden, mit seinem schönen Strand, ist der ideale Ort für einen erholsamen Urlaub mit der ganzen Familie. Aber auch Angler oder Wassersportler kommen auf ihre Kosten. Der Naturliebhaber findet am Schwansener See ein Paradies für Wildvögel. Sollten Sie einmal Abwechslung von Strandtag suchen, so laden die beschaulichen Dörfer zu Ausflügen mit dem Fahrrad ober Wanderungen ein. Einige Gestüte bieten Möglichkeiten zu Ausritten mit Pferden. Vielfach trifft man auf der Halbinsel auf Zeugnisse der Vergangenheit, wie etwa das Langbett in Karlsminde.

Aufgrund ihrer Einzigartigkeit wurde die Schlei-Region 2008 als Naturpark anerkannt.
Geltinger Birk Geltinger Birk


Schönhagen Rapsfeld mit Blick auf Schönhagen
Ostseeküste Segelboote auf der Ostsee vor Schönhagen

Die Ostseeküste zwischen Kiel und Flensburg



Urlauber, die den Nordosten Schleswig-Holsteins zwischen Flensburg und Kiel bevorzugen, mögen es eher etwas ruhiger. Einer der größten Badeorte hier ist Damp, abgesehen von dem neu entstehenden Resort Olpenitz. Stattdessen bieten sich eine abwechslungsreiche Küstenlandschaft mit Sandstränden, Steilufern, nahegelegenen Eichenwäldern. Eine ideale Basis für einen entspannten Strandurlaub.

In Schleswig-Holstein ist die Küste der Ostsee von Förden gekennzeichnet, im Wesentlichen durch die Flensburger Förde, die Schlei, die Eckernförde Bucht und die Kieler Bucht. Förden finden sich aber auch noch im Bereich von Lübeck. Förden sind, genau wie auch Fjorde, durch die Abrasion von Eismassen entstanden. Bei Förden liegt aber eine dem Land zugewandte Bewegung der Eismassen vor. Dies und die Geologie im hohen Norden bewirken, dass die Förden weniger steil abfallen. Die dänische Sprache kennt die Unterscheidung von Förden und Fjorden nicht. Möglicherweise auch eine Ursache, dass die Schlei als Fjord bezeichnet wird.
Die Förden eignen sich ideal für die Anlage von Häfen. Daher finden wir in diesem Bereich auch viele Hafenstädte.

Die Ostsee kennt kaum Ebbe und Flut und hat einen deutlich niedrigeren Salzgehalt als die Nordsee. Die durchschnittliche Wassertemperatur im Bereich Schönhagen liegt in den Sommermonaten zwischen 18 und 19°C. Das eher flach abfallende Wasser hier eignet sich in idealer Weise für einen Badeurlaub mit der ganzen Familie. Strandnah befindet sich ein großer Spielplatz. Des Weiteren gibt es eine Promenade mit mehreren Imbiss-Ständen und einen Strandkorbverleih.

Besonders im Herbst und in den Wintermonaten ist Schönhagen ein beliebtes Ziel für Angler. Das Ostseebad gilt als Geheimtipp für Brandungsangeln und Spinnfischen auf Meerforellen.
Besucher
insgesamt:1890
online: 2